Verfasst von: Marc | 10. August 2009

Freie Wähler Brandenburg (FW) und Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen (BVB) treten als Listenvereinigung (FREIE WÄHLER) an. Schulterschluss der Parteiunabhängigen oder geschickte Übernahme der vielversprechenden Marke Freier Wähler


Wie der Landeswahleiter bestätigt treten nun Beide parteiunabhängigen Gruppierungen unter der gemeinsamen Dachmarke „Freie Wähler“ zur Landtagswahl an.

Grundsätzlich kann mann hier festhalten das es sicher geschickt ist das Wählerpotenzial nicht noch zu splitten. Frei nach der alten Devise teile und herrsche.

Diese Zusammenarbeit überrascht in sofern, das viele Personen die sich nun bei den Freien Wählern Brandenburg wieder finden, noch bei den letzten Regionalwahlen für die Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen (BVB) angetreten waren. Wie kommt es das man eine Gruppierung verlässt und für eine Andere Kandidiert dann aber mit der Ex- Wählergruppe gemeinsame Sache macht? Genau dieser Punkt stößt vielen Bürgern übel auf . Hier vermuten viele das durch einen ohne Frage cleveren Schachzug einfach ein vielversprechender Markenname vereinnahmt wurde.

Also fragte ich mal bei Hans-Jürgen Malirs dem Landesvorsitzenden der Freien Wähler Brandenburg nach:

Sehr geehrtter Herr Marlis,

Sie treten ja zu den Lantagswahlen zusammen mit der BVB als Listenvereinigung an. Was waren die Beweggründe hierfür ? Da Sie und einige Ihrer Mitstreiter ja bereits für die BVB angetreten waren und später zu den Freien Wählern wechselten sorgt diese Zusammenarbeit für recht wilde Spekulationen. Warum also der Wechsel und anschließend die Zusammenarbeit in einer Listenvereinigung?

Sehr geehrter Herr Büttner,

gestatten Sie mir, daß ich einiges in Ihren Aussagen richtig stelle. Ich habe mich mit der Vereinigte Bürgerbewegung Hoppegarten (VBHOPP) im letzten Jahr an der Kommunalwahl beteiligt. Wir haben aus dem Stand zwei Mandate geholt. An der Kreistagswahl haben wir allerdings als gemeinsame Listenverbindung teilgenommen und in MOL ein Kreistagsmandat gewonnen.  Die Organisation der Kreistagswahlen in Brandenburg lag in den Händen der BVB. Weder ich persönlich noch die Bürgerbewegung VBHOPP sind oder waren bei der BVB Mitglied. Somit hat es auch keinen Wechsel gegeben.

Ende 2008 haben sich die Bürgerbewegungen in Brandenburg zu einem Landesverband der Freien Wähler zusammengeschlossen. Ich wurde zu deren Landesvorsitzenden gewählt. Die VBHOPP und auch ich persönlich sind, wie viele anderen Bürgerbewegungen auch, diesem Landesverband beigetreten.

Die BVB ist durch die Kommunalwahl relativ gut bei den Wählergruppen in Brandenburg bekannt (Wählergruppe = Bürgerbewegung = Freie Wähler (FW). Sie sieht sich auch als eine Art Dachverband und ist noch nicht bereit seine Eigenständigkeit aufzugeben.

Wir wollten aber in jedem Fall vermeiden, dass die Bürgerbewegungen gegeneinander kandidieren. Deshalb haben wir die Listenverbindung als gute Lösung gesehen.

Es ist für Brandenburg historisch, daß diese Einheit – bis auf die Windkraftgegner – und damit die Bündelung der Freien Wähler in Brandenburg zum ersten Mal bei dieser Landtagswahl gelungen ist.

Ebenfalls zum ersten Mal kandidieren die Bürgerbewegten in allen 44 Wahlkreisen mit Direktkandidaten als größte Gruppe nach den etablierten Parteien.

Das ist das ganze Geheimnis. Es gibt also nichts zu spekulieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Jürgen Malirs

Landesvorsitzender der

Freien Wähler Brandenburg

Auch interessant:

freie-wahler-brandenburg-was-wird-nun

Advertisements

Responses

  1. Ich habe gehört, dass auch einer von der Bürgerfraktion Barnim bei den Freien Wähler/BVBB mitmacht. Welche Übernahme wird dort geplant?

    • Das ist richtig – einer der Ahrensfelder hat Bestrebungen Richtung Landtag – Die BFB wird sich weiterhin jedoch nur um Regionalpolitische Inhalte kümmern daher konnte er für den Landtag nicht als BFB-ler antreten. Eine Übername der Bürgerfraktion Barnim wird es nicht geben.

  2. Sehr geehrte Leser.
    Es geht hier nicht um Übernahme oder viele Häuptlinge zu wenige Indianer.
    Es geht darum, das erste mal in diesem Lande dafür zu Sorgen, das der Bürger nach der friedlichen Revolution wieder im Land Gehör verschlaft wird.
    Viele Meckern nur noch, sind aber nicht bereit etwas zu tun um den Missstand zu verändern. Sie die Partein, haben es geschafft die Wähler zur Resignation zu bringen, so das sie nicht mehr Wählen gehen wollen.
    Nur Nichtwähler sind für die großen Partein gute Wähler.
    Das Bündnis aus BVB, Freien Wählern und Einzelkandidaten und kleineren Wählergruppen, sorgt dafür das in diesem Lande die Einzelkämpfer sich verbündet haben, um ihre Forderungen Nachdruck zu verleihen.
    Deshalb hat das Bündnis auch kein direktes Wahlprogramm, denn jeder vertritt die Meinung die er Glaubt, für seine spezielle Gegend ,die Richtige zu sein. Den er wohnt dort und kennt die Menschen am Besten.
    Nur in Kernfragen stimmen wir überein.
    Ich kandidiere im Wahlkreis 34 Märkisch Oderland, bei mir gibt es andere Probleme als in Barnim.
    Ich opfere meine Freizeit um in diesem Lande etwas zu verbessern. Bzw. dafür zu Sorgen das die Leistungen sich nicht für die Bürger weiter verschlechtern.
    Ich bräuchte das nicht zu tun, ich habe eine Arbeit und Kinder, aber ich kann nicht zusehen, wie unsere Ausgebildeten Schüler unser Land verlassen um in der Fremde eine Existenz aufzubauen. Diese Leute sind für Brandenburg für immer verloren. Die kommen nicht zurück.
    Die großen Partein kümmern sich nur noch um sich, aber nicht um den Hartz4 Empfänger der endlich eine sinnvolle Tätigkeit haben möchte.
    Es gibt viel in diesem Lande zu tun.
    Man kann aber auch Meckern und die Hände in der Hose behalten und sich weiter von den großen Partein gängeln lassen und sich in den Rechten und Pflichten als Staatsbürger in diesem Lande beschneiden lassen.
    Ich möchte etwas in diesem Land verändern, die Listenvereinigung gibt mir dafür die Möglichkeit meine Kraft zu bündeln. Und das müssen wir um dieses Land ohne Parteipolitik aus der Scheiße wieder zu ziehen.

  3. Sehr geehrter Herr Sonntag,

    ich finde die kritische Brichterstattung von Herrn Büttner gut.

    Natürlich muss sich die Politik auch mit den Anliegen von sog. „Hartz-4-Empfängern“ beschäftigen.

    Aber Sie sollten nicht auf Bauernfänger von rechten Rand wie Péter Vida, Herrn Marlis reinfallen. Das Mäntelchen „Freie Wähler“ haben diese Herren geschickt gewählt, aber dahinter steckt etwas anderes …

    Freundliche Grüße,

    Dennis

  4. Sehr geehrte Frau Dennis.

    Ich werde ihr Unwissenheit verzeihen und die Bemerkung nicht als Beleidigung an mich sehen.
    Denn in dem Atemzug in dem sie Herrn Malirs einen Träger der höchsten Auszeichnung dieses Landes mit dem Bundesverdienstkreuz als Rechts bezeichnen, beleidigen sie auch mich.
    Herr Malirs war Jahrelang Vorsitzender der Landesgruppe Berlin und Sachsen im Verband der Reservierten der Deutschen Bundeswehr e.V.
    Auch ich bin dort Mitglied, wie über 350000 weitere Mitglieder.
    Auch Herr Vida vertritt als Vorsitzender der Brandenburgischen Vereinigten Bürgerbewegungen viele Mitglieder und Vereinigungen, die sich für eine Verbesserung in diesem Lande einsetzen.
    Sagen sie mir doch bitte was die sogenannten wirklichen Gründe sein sollen, die sie ja nicht nennen möchten.

    Vielleicht überzeugen sie mich ja mit die Problemen, die wir in diesen Land haben, bei Seite zu schieben und auf sie zu hören und die Etablierten Partein weiter so hantieren zu lassen.
    Was sie als Bauernfänger bezeichnen, ist der Versuch verschiedene Kräfte dieses Landes, das erste mal zu Bündeln zu einer Kraft, die eine Chance hat im Parlament gehört zu werden und nicht unter den „anderen Partein“ unter 5% zu laufen.
    Frau Dennis, ich bin gerne bereit mich mit Ihnen zu Unterhalten, auf einer besseren und Privaten ebene.
    Lassen sie mir ihre Telefonnummer zukommen.

    Mit freundlichen Gruß

    Steffen Sonntag
    Kandidat im Wahlkreis 34 in Land Brandenburg
    http://www.fw-brandenburg.net/

  5. Weitere Informationen können sie unter der Webseite.

    http://www.bvb-fw.de

    http://www.fw-brandenburg.net

    Ich Glaube es tut uns allen Gut, sich immer seine eigene Meinung über etwas zu machen, um es zu verstehen.

    Meinungen nur nach zu plappern, bringt immer nur der dritten Person etwas.

    Mit freundlichen Gruß

    Steffen Sonntag
    Kandidat im Wahlkreis 34 in Land Brandenburg

  6. Sehr geehrter Herr Sonntag,

    unabhängig von Ihrer, oder der Vorgeschichte von Herrn Marlis, die mir nicht näher bekannt sind empfinde ich es langsam als Farce das ständig öffentlich bekundet wird, welch reine, idell wertvolle Ziele eine „Vereinigte“ Bürgerbewegung und Leute wie z.B. ein Herr Vida haben.

    Sowohl Herr Vida, als auch einige Bürgerbewegungen die jetzt gemeinsam kandidieren haben eine Vorgeschichte, die Interessierten hinlänglich bekannt sind.

    Und für mich stellt sich das seit Jahren milde gesprochen als übersteigertes Geltungsbedürfnis und Karrieresprungbrett, egal unter welchem Deckmantel dar.

    Mich wundert bei alledem nur eines: ich vermisse Herrn Dr. Weßlau langsam, der seinerzeit ja schon als „Suchender in der Parteienlandschaft“ betitelt wurde, und jetzt anscheinend mindestens ebenbürtige Nachfolger gefunden zu haben scheint.

    Wie dem auch sei; welche Landes- geschweige denn Bundespolitik können „Bürgerbewegte“ denn machen, die sich zuvor gegen oder für Windräder, kommunale Abfallentsorger, Wasser oder Abwasser, den Ausbau oder Abriss dieser Straße oder jener Einrichtung eingesetzt haben? Ja, ich weiß BÜRGERNAHE Politik. Das wird nämlich aktuell zu meiner Lieblingsphrase. klingt aber toll. Glückwunsch.

  7. Eines habe ich noch vergessen:
    Es ist nicht der erste Versuch Bürgerbewegungen zu vereinigen, um eventuell einen Kandidaten in den Landtag zu bekommen, sondern nur ein weiterer (vgl. AfW 2004).

    Und vielleicht hat irgendwann auch ein Demagoge und Karrierist auch das Glück sich auf dem Rücken der Bürgerbewegten Landtagspensionen zu sichern…

    • Kennen sie den Spruch?

      Fürchte dich vor alten Leuten, den sie haben nichts mehr zu verlieren. Denn sie haben alles in ihrem Leben schon erreicht.

      Oder,
      „Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern du für dein Land.“

      Schön Tag noch.

  8. Sehr geehrter Herr Sonntag,

    ich empfinde Hochachtung vor Ihrem Engagement, aber leider habe ich auch die Befürchtung, dass Ihre ehrliche Arbeit für das Land Brandenburg durch Leurte wie Herrn Vida in Misskredit gebracht wird.

    Herr Vida ist ein „zweischneidiges Schwert“ – so viele Leute wie er mit dem ersten Eindruck und einer dynamischen Art zu reden für eine Sache gewinnen kann, verliert er im Laufe der Zeit auch wieder. Der Grund: Bestimmte Motive lassen sich auf Dauer nicht verbergen, bestimmte Persönlichkeitsmerkmale brechen irgendwann immer wieder durch. Warten Sie es einfach ab …

    Inhaltlich ist vieles bedenklich, was Vida und seine Gruppe propagieren.

    Schauen Sie mal unter
    http://www.unabhaengige-fraktion.de/programm.html nach. Da steckt viel bedenklicheches – durch red. geändert drin.
    Das deckt sich auch mit Péters Vidas ungarischen Nationalstolz – von der red geändert –, über den Sie hier mehr erfahren:

    http://www.junge-freiheit.de/Archiv.611.0.html

    Die Gebietsverluste Ungarns im 1. Weltkrieg hat er noch nicht überwunden. Und das ist junger Mann von Mitte 20, im 21. Jahrhundert im vereinigten Europa! Irgendwie ziemlich rückwärtsgewandt. Aber überzeugen Sie sich selbst …

    Grüße,

    Dennis

  9. Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach langen Recherchen und Prüfungen ist es mir gelungen
    die ganze Wahrheit über die Freien Wähler um Maliers und
    Vida herauszubekommen.

    Beide genannten sind oder waren Autoren bei der Jungen Freiheit (Rechts).

    1. Diese Freien Wähler sind nach wie vor nicht Mitglied
    im Bundesverband ( siehe Internetseite Freie Wähler,dort sind alle Landesverbände aufgeführt).

    2. Der Stellvertreter von Maliers , Ehlers aus Eberswalde;
    ist ein strammer Schillanhänger und hatte dort auch Funktionen. Ein Herr Weßlau dürfte ihm auch bekannt sein.

    Der Bundesvorstand der Freien Wähler faßte am 20.06.09
    in Gießen den Beschluß nicht an der Landtagswahl 2009 teilzunehmen.

    Da der Landesvorstand um Maliers nicht Mitglied des Bundesvorstandes ist , gründete man schnell einen eigenen Bundesvorstand unter Regie von Ehlers (Schillpartei).
    Er ist auch der Vorsitzende des neuen Bundesvorstandes.
    Und wer kandidiert auf Listenplatz 1.
    Natürlich der aalglatte Vorsitzender des Landesverbandes
    Brandenburg -Maliers-.
    Hier zeigt sich wie machtbesessen dieser Oberst a.D ist
    und wie er mit Vida und Ehlers die ehrlichen Freien Wähler
    unterwandert.

    Auch interessant:
    Vida und natürlich Dr.Weßlau aus Bernau gründeten schnell eine neue
    Partei Ende 2008. B V B-Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen.
    Weßlau ist wieder da.

    Schillmann Ehlers kandidiert auf Listenplatz 35 -gut versteckt-,
    Als Direktkandidat wurde er im Wahlkreis 11-Prenzlau/Angermünde versteckt.

    War im Nordkurier auf der Intertnetseite nach zulesen.

    Wiederlich ist,daß sich auch solche Personen wie der Vorsitzende der Allianz Freie Wähler (bei der Landtagswahl 2004 klanglos untergegangen)
    der den Menschen in der Region Eberswalde Vertrauen gegeben hat dieses miserabele Spiel mit Maliers,Vida und
    Ehlers mitmacht. Er sollte sich was schämen.

    Was sagen Sie jetzt Herr Sonntag!
    Alle Aussagen sind belegbar. Report München und der Spiegel sind im Anflug.

    • ich finde es sehr lobenswert das sie sich eingehend mit der Materie beschäftigen. Ich bin jedoch nicht der Überzeugung das hier jemand in dem Besitz der absoluten Wahrheit sein kann. Sie haben hier so einige Fakten zusammengetragen und diese auch aus Ihrer Sicht bewertet.

      Ich finde es noch besser wenn man in seinem Bericht Fakten und deren Interpretation sichtbar trennt.

      – einen Link zu Artikeln der besagten Autoren in der Jungen Freiheit beispielweise kann es den Lesern ermöglichen selbst festzustellen ob diese Zeitung nationalistisch ist.

      -Ob man den Herrn Ehlers da nun auf Listenplatz 35 versteckt hat oder ob er einfach bei der internen Wahl keinen besseren Listenplatz erringen konnte ist eine Vermutung ihrerseits. Die Ihnen durchaus zusteht doch sollten sie das auch kenntlich machen.

      – Herr Marließ auf Listenplatz 1 bedeutet vieleicht auch lediglich das Ihn die Freien Wähler Brandenburg ebend im Landtag haben wollen

      Bitte versuchen Sie Fakten und Ihre Interpretation dieser zu trennen – die eigene Wertung als eine Tatsache darzustellen dient keiner transparenten Beweisführung.

      Sie sollen nicht mit Ihrer Meinung hintern Baum halten – hierzu ist ein Blog ja da aber wir wollen hier Informationen und auch unsesre Meinung zu vorliegenen Fakten austauschen und dies geht halt dauerhaft nur in einer Seriösen Atmosphäre. Sonst verkommen wir Hier zu einer Einseitigen Hexenjagt und die nimmt dann auch niemand ernst.

  10. Ist das hier ein Dorf- und Klassentreffen des ABI-Jahrgangs 2009, Wahlfach Politische Bildung?

    Das ganze hier wirkt wie mittelalterliche Provinz-Bauern „mit der Fackel und Forke in der Hand ab zum Kreisverband“

    „Politik ist der Wille zur Macht“ (Max Weber, Politik als Beruf)

    – Dürft ihr bestimmt mal lesen, wenn ihr Hornies es schafft Euch nach dem ABI in einen NC-freien Studiengang mit Nebenfach Politik einzuschreiben…

    Und irgendwann wartet auf Euch Macht, Nutten, Koks und Geld, ihr kleinen Bettnässer.

    Grüße von
    Hauptschüler Ohne Nennenswerte Kenntnisse

    Ps: Herr Lindenberg, sind Sie nicht ABI 98? Und immer noch nicht „Bürgermeister“ vom Brandenburgischen Viertel?
    Wer nichts wird, wird ….

    • Beleidigungen von Personen dulde ich Hier nicht – beim nächsten mal wird der Beitrag nicht veröffentlicht werden – beachten Sie die Nettikette wie sie in seriösen Blogs ein selbstverständniss ist!

  11. Ja, richtig. ABI 98.

    Kleine Hilfe zur politischen Bildung: es gibt einen Ortsteilbürgermeister bzw. Ortsvorsteher, und nein, das wollte ich nie werden.

    Ich war fünf Jahre Mitglied des Kreistages Barnim, bin seit 7 Jahren politisch aktiv, seit 5 Jahren wirtschaftlich selbstständig und habe genug Rückgrat um hier mit Vor- und Nachnamen zu posten.

    Und was macht Sie so weise?

  12. Sehr geehrte Schreiber, sehr geehrte Leser,

    ich gehöre zu den Freien Wählern in Mitteldeutschland

    Ein Herr Malias gab ein Interview in der Jungen Freiheit- ja und- unser Armin Grein, Gabriele Pauli genauso…

    und wissen sie was noch viele anderen Hochrangigen Politiker aus allen anderen Parteien auch.

    Ein Manfred Ehlert war bei Schill- ja und! Hat ihnen diese Partei je geschadet, wurde nicht ein Schill von der CDU in Hamburg in den Adellsstand berufen!

    Wo sind die ganzer Schill Leute hin- im Bürgerrat der FDP sitzt einer. In der CDU,SPD in Hamburg sitzen diese nun…

    Und machen diese dort ein Aufhebens um diese ehemaligen Schill Mitglieder?!

    Nein, weil es keinen interessiert !

    Ein Joschka Fischer war mal ein Prügelknabe. Ein Schröder hat RAF Täter verteidigt und und und…

    Ich habe in den vielen Gesprächen, Treffen, die ich mit den Brandenburgern hatte, keine bedenklichen Äußerungen gehört.

    Sie wollen einfach etwas in Brandenburg verbessern, mehr nicht. Sie wollen den Menschen auf der Straße helfen, mehr nicht. Sie wollen, dass die Bürger in der Politik gehört werden , mehr nicht, sie wollen einfach nur für den Bürger da sein, mehr nicht!

    Und glaubt so mancher Schreiber hier, dass nur die Politiker der Altparteien das Recht haben, Veränderungen in ihrem Bundesland anzustreben?!

    Was mir persönlich auffällt ist, dass ich bis dato von keiner Altpartei in Brandenburg im Wahlkampf etwas gegen die FW gehört habe-wieso nicht? weil diese sich nicht mit S…parolen beschäftige . Die, die sich hier negativ äußern, haben wohl ein persönliches Problem mit manchen Fwlern.

    Was sind ihre wirklichen Motive? Neid, Missgunst?

    Und nur weil einer anderes denkt -als sie oder sie- kann man nicht gleich alle Menschen um diese herum in Sippenhaft nehmen und die FW schlecht machen!

    Ist ihnen eigentlich bekannt, wie viele Menschen dort draußen in ihrer Gemeinde ehrenamtlich tätig sind.

    Mir sagte mal Marina Weber (Europakandidatin für die FW)

    Hallo Marina, ich darf Dich mal kurz zitieren… ( wobei Du hier bestimmt nicht liest)

    Ich hätte nicht minder Lust, mal zu einem Boykott in allen Gemeinden aufzurufen, die Ehrenämter nieder zu legen. Und dann würde ich gerne mal sehen, wie die Bürger zurecht kommen ohne uns ganzen Trottel- die selbst in der kleinsten Gemeinde nur als Machtgeil hingestellt werden und noch gescholten werden dass sie etwas für diese tun wollen.
    Ich bekomme fast täglich von den Bürgern zu hören, dass passt mir nicht und jenes passt mir nicht. Dann fordere ich sie auf zu Sitzungen zu kommen um ihr Anliegen vorzutragen. Und was passiert- keiner kommt…

    Bei den Wahlen verhält es sich doch auch so, wie in der Ehe- lieber das Alte wählen als etwas neues zu zulassen- oder für die Ehe- lieber bleibe ich wegen der Kinder bei meinem Ehepartner auch ohne Liebe als mich scheiden zu lassen…

    Und haben die ganzen Politiker, die heute im Bundestag etc sitzen nicht auch mal klein angefangen?
    Wo ist eigentlich die Ausbildungszentrale um ein würdiger Politiker zu werden?!

    Mein Appell an sie dort draußen- ziehen sie nicht alles in Schmutz. Und sie werden in ihrem Leben immer erfahren, dass sie auf Menschen treffen, die sie persönlich nicht mögen, stossen sie ihn nicht weg- genau dieser Mensch kann mal in irgend einer Situation genau die helfende Hand sein, die sie benötigen- und stellen sie sich dnn mal vor-er reagiert dann genauso wie sie!

    Ein Freier Wähler aus dem schönen (wobei gerade Regen ist) Niedersachsen

  13. Hallo bassmarc,

    ich finde es schon sehr bedenklich, dass hier Briefe von Ihnen veröffentlich werden. Hat Herr Malias sein Einverständnis hierfür gegeben?

    • Ja, sonst würde ich es nicht tun.

  14. Die aktuelle Ausgabe der Barnimer Bürgerpost enthält einen lesenswerten Artikel zu den Hintergründen der Entstehung der „Freien Wähler“.

    @ Ein Freier Wähler:

    Ganz so unberechtig sind die Zweifel an der Seriösität der sogenannten „Freien Wähler“ nicht.

    Aber, das ist ja das Schöne an der Demokratie, am Ende hat der Wähler das letzte Wort!

    Frank

  15. Hallo bassmarc,

    habe gehört, dass es zu dem Tham hier in der Barnimer Bürgerpost Neuigkeiten gibt?

    Können Ssich Vida etc. auch mal äußern? Läuft eine Anfrage von Dir?

    Grüße,

    Dennis

    • Die Tatsache, dass Herr Vida sich bis jetzt nicht zu den vielen Spekulationen geäußert hat sieht für mich danach aus, dass man das auch nicht vor hat.
      Ich vermute mal, dass man keine handfesten Argumente hat um die Vorwürfe zu entkräften. Daher würde ich nicht mehr mit einer Äußerung von Herrn Vida rechnen.

    • Ja ich habe hierzu mit Herrn Peter Vida gesprochen er sagt die dortigen Anschuldigen sind völlig haltlos und er wird auch gegen diese vorgehen.

  16. Es freut mich zu sehen, dass nicht alle junge Menschen politikverdrossen sind und sich für ihr Land engagieren.

    Die Zweifel an der Seriösität der so genannten „Freien Wähler“ ist nachvollziehbar, aber ich bin ein Guter.

    Und wie Frank so treffend formulierte: das Schöne an der Demokratie ist ja, am Ende hat der Wähler das letzte Wort!

    Also wählt mich und ich verspreche, was ich halte.

  17. Bei der Fülle der Informationen zu den Freie Wähler Brandenburg fällt es mir schwer zu beurteilen, was davon zutrifft und was nicht.

    Allerdings selbst wenn von den Dingen die im Raum stehen nicht alles zutreffen sollte, wird wohl zumindest ein Teil davon richtig sein.

    Ich sehe das ganze wie Horst. Letzten Endes entscheidet der Wähler.

    Ich bin als Ahrensfelder nur enttäuscht darüber, dass die Freie Wähler Ahrensfelde auch zu denen gehören, die sich auf dieses Experiment einlassen. Dafür habe ich sie bei der letzten Wahl nicht gewählt und werde das auch sicherlich nicht mehr tun.

  18. @ Manfred:

    Zum Glück sind die Freie Wähler keine homogene Masse.

    Es kann sich ja praktisch jeder so nennen, der in keiner Partei ist.

    Zum Teil findet schon ein Umdenken statt vor dem Hintergrund der Brandenburger Verhältnisse.

    Link von Red. gelöscht

    Der Wähler wird entscheiden. Klar ist aber auch, dass es in vielen Teilen Deutschlands, auch in Brandenburg, ehrliche und engaierte parteilose Kommunalpolitiker gibt.

    Umso wichtiger ist es, auf Misstände aufmerksam zu machen. Das schützt die Mehrheit!

  19. Die Freien Wähler haben zu kurze Arme um am heißen Backofen der Politik ran zureichen und in der Teigmischung eine gewichtige Rolle zu spielen oder ihr eine gewisse Note zu geben.

    Sie bekommen doch auch nichts gebacken und sind ebenso nur Maden, die sich ein Stück vom Kuchen sichern wollen, geschlüpft aus faulen Eiern kreisen sie bald wie die Fliegen ums Kreis- äh… Schxxxhaus.

    Merke: Ein paar Krümel sind noch lange kein Brot.

    Grüße
    Bernd

  20. Ja, der Wähler wählt die Gewählten. Der Wähler hat die freie Wahl die Freien Wähler frei zu wählen (oder auch nicht).

    Wie oft diese Phrase hier schon gedroschen wurde, dass der Wähler entscheidet. Ach nee, wirklich? Unglaublich.

    Die Phrase sollte man sich vielleicht als Domain sichern und sich damit zur Wahl stellen.

    Scheint ja das Totschlagargument zu sein, wenn kein Content mehr geliefert werden kann, warum der Wähler wem und aus welchen Gründen wählen könnte oder nicht sollte.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: